Biologische Vielfalt in der Landwirtschaft

Mit über 50% Flächenanteil ist die Landwirtschaft der größte Flächennutzer Deutschlands. Viele Biotope sind durch die landwirtschafliche Nutzung entstanden und bieten Lebensraum für zahlreiche an die Agrarlandschaft angepasste Tier- und Pflanzenarten. Durch die Intensivierung der landwirtschaftlichen Praktiken sind viele dieser Arten aber gleichzeitig stark bedroht. Dies betrifft insbesondere Insekten, welche durch die Bestäubung einen enormen Wert für die Landwirtschaft leisten.

Um bestäubende Insekten in der Agrarlandschaft zu fördern, bedarf es nicht nur die Initiative der Bäuerin oder des Bauern, sondern auch Engagement durch Konsument*innen und Politiker*innen. Durch verschiedene Förderprogramme kann der Schutz von biologischer Vielfalt zusätzlich forciert werden.

Einige Maßnahmen, welche für die Ackerflora und -fauna förderlich sind, werden hier zusammeng getragen: https://www.landwirtschaft-artenvielfalt.de/

Auch Kommunen haben Möglichkeiten, die Bäuerin oder den Bauern bei der Umsetzung von Insektenfördernden Maßnahmen zu unterstützen: Artenreichtum durch nachhaltige Nutzung

Das Netzwerk blühende Landschaften gibt in diesem Artikel eine gute Übersicht, was bei der Mahd in Bezug auf Insekten zu beachten gilt: https://bluehende-landschaft.de/handlungsempfehlung/bienenverluste-beim-maehen/

Menü